Cookies. DSGVO.
Pauker Logo

Irisch Deutsch erdrosselte halb (fast) - pauker.at

Übersetze
ResetFilternSeite < >
DeutschIrischKategorieTyp
halb-geöffnet, halboffen ar leathoscailtAdjektiv, Adverb
fast nicht, kaum mór goAdverb
fast betrunken, halbbetrunken ar leathmheisce
ar leathmheisce [er' lʹah-vʹeʃkʹi];
Adjektiv
halb (fast) erwürgen
halb erwürgenerwürgte halbhat halb (fast) erwürgt

ich erwürge halb (fast) = folathachtaim [Stamm im Irischen: folathacht; Verb der 1. Konjugation auf breitem Auslaut; Verbalnomen: folathachtadh; Verbaladjektiv: folathachta]
Beispiel:
folathachtaim
folathachtadh {VN}d'fholathacht [mé,tú,sé/sí,fholathachtamar,sibh,siad]folathachta

folathachtaim [folə-hɑxtimʹ], folathachtadh [folə-hɑxtə]; Präsens: autonom: folathachtar; Präteritum: autonom: folathachtadh; Imperfekt-Präteritum: autonom: d'fholathachtaí; Futur: autonom: folathachtfar; Konditional: autonom: d'fholathachtfaí; Imperativ: autonom: folathachtar; Konjunktiv-Präsens: autonom: go bhfolathachtar; Konjunktiv-Präteritum: autonom: dá bhfolathachtaí; Verbalnomen: folathachtadh; Verbaladjektiv: folathachta;
Beispiel:
Verb
Deklinieren Chlor n
stechend riechendes, gelbgrünes Gas, das sich mit fast allen anderen Elementen schnell verbindet (chemisches Element); Zeichen: Cl
clóirínSubstantiv
ein kleines Glas [mit Inhalt], ein halbes Glas [Inhalt], fig. ein halb-volles Glas, (nicht so viel [Glasinhalt])
bezieht sich hierbei auf den Glasinhalt;
leathghloine
leathgloine [lʹah-'ɣlinʹi]; An Ceathrú Díochloanadh; gloine [glinʹi], ghloine [ɣlinʹi]; gloiní [gli'nʹi:];
halbtot, fast aufgebraucht [zur Hälfte weg/zu Ende], zu Ende, fast abgelaufen [Lebensmittel; nicht mehr als die Hälfte, der angegebenen Mindesthaltbarkeit] leathmharb
leathmharb [lʹah-vɑrəv]
Adjektiv
halb (fast) erdrosseln
erdrosselte halb (fast)hat halb (fast) erdrosselt

ich erdrossel halb (fast) = folathachtaim [Stamm im Irischen: folathacht; Verb der 1. Konjugation auf breitem Auslaut; Verbalnomen: folathachtadh; Verbaladjektiv: folathachta] heutzutage nur noch halb oder fast, beinah(e) im alltäglichen Sprachgebrauch ein Begriff, der angewandt wird, um den eigenen Emotionen zu einem Geschehen Nachdruck zu verleihen; ob es nun zu dem Zeitpunkt Spaß oder doch bissl ernster war, bleibt dem Anwender selbst überlassen; wichtig wäre zu wissen, das man es zwar sagen kann aber die Handlung als solches sollte nie und auch nicht nur halb, fast oder beinah erfolgen bzw. erfolgt sein und wenn man davon spricht oder dieses sagt, sollten Emotionen hierzu positiv sein bzw. die negativen Emotionen sollten abgeklungen sein; ein Begriff der in beiden Sprachen eigentlich noch im Alltag verwendet wird that's all!
folathachtaim
folathachtadh {VN}d'fholathacht [mé,tú,sé/sí,fholathachtamar,sibh,siad]folathachta

folathachtaim [folə-hɑxtimʹ], folathachtadh [folə-hɑxtə]; Präsens: autonom: folathachtar; Präteritum: autonom: folathachtadh; Imperfekt-Präteritum: autonom: d'fholathachtaí; Futur: autonom: folathachtfar; Konditional: autonom: d'fholathachtfaí; Imperativ: autonom: folathachtar; Konjunktiv-Präsens: autonom: go bhfolathachtar; Konjunktiv-Präteritum: autonom: dá bhfolathachtaí; Verbalnomen: folathachtadh; Verbaladjektiv: folathachta;
Verb
(halb) (fast) (beinah) strangulieren
halb (fast) (beinah) strangulierenstranguliertehat stranguliert

ich stranguliere halb (fast) (beinah) = folathachtaim [Stamm im Irischen: folathacht; Verb der 1. Konjugation auf breitem Auslaut; Verbalnomen: folathachtadh; Verbaladjektiv: folathachta] nur halb, fast oder beinah, wenn es nicht zum Exitus kommt z. B. beim Sport, beim Spielen u. a. versehentlich sich mit einem Springseil strangulieren, Kette, Schal, etc. (daher halb, fast oder beinahe, da es besser wäre nur mit ein paar Blessuren davon zu gehen oder gar keinen Blessuren im Sprachgebrauch, wird aber oft auf halb oder beinah oder fast beim Redefluss verzichtet und es hört sich dann so an als ob die Strangulierung "folathachtadh" vollzogen wurde: das ist aber meist glücklicherweise nicht der Fall;
folathachtaim
folathachtadh {VN}d'fholathacht [mé,tú,sé/sí,fholathachtamar,sibh,siad]folathachta

folathachtaim [folə-hɑxtimʹ], folathachtadh [folə-hɑxtə]; Präsens: autonom: folathachtar; Präteritum: autonom: folathachtadh; Imperfekt-Präteritum: autonom: d'fholathachtaí; Futur: autonom: folathachtfar; Konditional: autonom: d'fholathachtfaí; Imperativ: autonom: folathachtar; Konjunktiv-Präsens: autonom: go bhfolathachtar; Konjunktiv-Präteritum: autonom: dá bhfolathachtaí; Verbalnomen: folathachtadh; Verbaladjektiv: folathachta;
Verb
garrottieren
garrottierte hat garrottiert

ich garrottiere = folathachtaim [Stamm im Irischen: folathacht; Verb der 1. Konjugation auf breitem Auslaut; Verbalnomen: folathachtadh; Verbaladjektiv: folathachta;] garrottieren: durch die Garrotte hinrichten (Halseisen) ---> ein aus der Mode / Zeitalter / zeitgeschichtlicher Begriff; heute nur noch mit halber Bedeutung, jmdn. halb erdrosseln /erwügen, jmdn. halb erwügen
Beispiel:
folathachtaim
folathachtadh {VN}d'fholathacht [mé,tú,sé/sí,folathachtamar,sibh,siad]folathachta

folathachtaim [folə-hɑxtimʹ], folathachtadh [folə-hɑxtə]; Präsens: autonom: folathachtar; Präteritum: autonom: folathachtadh; Imperfekt-Präteritum: autonom: d'fholathachtaí; Futur: autonom: folathachtfar; Konditional: autonom: d'fholathachtfaí; Imperativ: autonom: folathachtar; Konjunktiv-Präsens: autonom: go bhfolathachtar; Konjunktiv-Präteritum: autonom: dá bhfolathachtaí; Verbalnomen: folathachtadh; Verbaladjektiv: folathachta;
Beispiel:
Verb
Deklinieren Schlafen n
Beispiel:
Deklinieren codladh [Sing. Nom.: an codladh, Gen.: an chodlata, Dat.: don chodladh / leis an gcodladh] m
VN im Irischen: codladh [kolə], Sing. Gen.: codlata [kolətə];
Beispiel:
Substantiv
Deklinieren Gefahr -en f
Die 1. Deklination im Irischen;
Beispiel:
Deklinieren baol m
An Chéad Díochlaonadh; baol [be:l];
Beispiel:
Substantiv
lecken
lecktehat geleckt

ich lecke = lím [erstmal vorab engl. to lick in bestimmten Wörterbüchern nur als ligh eingetragen hier aber weil die Herkunft ungeklärter Natur ist daher wohl auch einfach hier und da nur als ligh übernommen, da der jenige vlt. es an die engl. Sprache versucht hat anzugleichen und unter Berücksichtigung vlt. dass man es vlt. auch so ausspricht, es besteht u. a. ein Zusammenhang zum Verb leagh aber leider nicht im Zusammenhang mit dem Verb lecken und somit im Irischen lígh geschrieben eigentlich ein Wortkonstrukt aus dem Zusatz le [vlt. auch Einst mal lî] plus dem Nachfolgewort igh bzw. ígh, verkürzte Form so wie im Sprachgebrauch [sehr schnell gesprochene Sprache mit Silbenwegfall beim Sprechen als auch beim Sprechen die Wörter zusammengesprochen werden fast wie ein Wortkonstrukt... und hier rede ich von ganzen Sätzen] und unter der Berücksichtigung, dass in der Sprache bestimmte Silben wegfielen dann nur noch lígh bzw. ligh ... mal zur Verdeutlichung wie es dann ausgesprochen wird: l'iag für ablecken oder belecken oder nur lecken und dieses wird lígh geschrieben /nicht ligh ... und wird somit auch nicht l'i3g ausgesprochen] somit ist es ein Verb der 1. Konjugation (welche auch woanders richtig eingetragen wurde der Stamm im Imperativ nur nicht mit "í" geschrieben wurde und somit nicht ganz korrekt in der Suchfunktion als Verbstamm fundiert ist [im Irischen Stamm: lígh, Verbaladjektiv: líte]
Konjugieren lígh
lígh [mé,tú,sé/sí, líomar,sibh,siad]líte

Präsens: autonom: lítear; Präteritum: autonom: líodh Imperfekt-Präteritum: autonom: lítí Futur: autonom: lífear Konditional: autonom: lífí; Konjunktiv-Präsens: autonom: go lítear; Konjunktiv-Präteritum: autonom: dá lítí;
Verb
Konjugieren haben
hatte(hat) gehabt

Bemerkung: Das Voll- als auch Hilfsverb haben existiert im Irischen nicht, möchte man dennoch haben übersetzen oder benötigt man eine Art Voll- oder Hilfsverb im Irischen, so greift man auf das Verb bí und die Präposition ag oder ar zurück. Im Irischen könnte man hierfür folgende Regel oder Theorie aufstellen: Der Ire hat nichts, es ist alles 'bei' oder auf einem (selbst). Im Deutschen spricht man gerne beim Besitz, wenn man etwas hat von: "Ich habe ... ." Möchte dieses ein Ire sagen oder schreiben, so wird der Besitz durch die Kopula (Copula) als auch die Präposition le ausgedrückt. Merkregel hierfür: Man hat nichts, man hat ganz im Gegenteil so viel von allem, dass alles mit einem (selbst) ist. (Wenn das mal kein wahrer Reichtum wäre).
Beispiel:
+ Objekt + ag + Subjekt (ag= Präposition) [im Allgemeinen]; oder + Objekt + ar + Subjekt [bei phys./psych. Zuständen, Krankheiten, Teile /Bestandteile, Namen]
Beispiel:
Verb
Ergebnis ohne Gewähr Generiert am 20.06.2019 5:24:47
neuer EintragEinträge prüfenIm Forum nachfragenandere Quellen Häufigkeit



Ä   <-- Eingabehilfe einblenden - klicken

Amazon