denizli.kadriye

Pauker Wörterbücher Übersetzungsforen Chat Vokabeln lernenDeutsch Deutsch Persisch Irisch Türkisch
letzte Änderung 25.02.2015
Seite empfehlen

Subjunktiv Perfekt im Persischen Konjunktiv Perfekt im Deutschen

Perfekt Subjunktiv im Persischen / Konjunktiv-Perfekt in Deutsch



Einleitung

Vorab sei erwähnt, dass der Subjunktiv ein Modus ist, der im Deutschen keine Entsprechung hat.

Der Subjunktiv wird bei Emotionen, Ansichten unpersönlichen Ausdrücken, bei Meinungsäußerung

u. a. angewendet.

Es könnten Ähnlichkeiten mit dem deutschen Konjunktiv vorhanden sein, aber der Konjunktiv im

Deutschen wird anders klassifiziert.

Die Zeitformen im Persischen sind vom System neben den Formen des Indikativs komplexer.

Mit dem Indikativ werden Wünsche, Vermutungen, höfliche Aufforderungen, Wahrscheinlichkeiten

u. a. ausgedrückt.

Der Subjunktiv wird für viele Sachverhalte angewendet, die im Deutschen keinen Konjunktiv erfordern

(wir benutzen dann den Indikativ).



Wann benutzt man den Subjunktiv Perfekt in Pârse?

  1. Für Ausdrücke, welche nicht der Wirklichkeit entsprechen.

  2. Um über einen Sachverhalt in der Gegenwart oder Zukunft Zweifel auszudrücken.

  3. Um Wünsche, Absichten oder Anweisungen über einen möglichen Zustand auszudrücken.

  4. Um Gefühle über einen möglichen Zustand oder Handlung auszudrücken.

Im Deutschen, so dass wir eine Übersetzung erzielen können, so könnte man den Konjunktiv-Perfekt

mit dem Subjunktiv Perfekt in Pârse gleichstellen. An dieser Stelle sei noch einmal erwähnt, dass nicht

der Subjunktiv-Perfekt im Persischen 1:1 der Konjunktiv-Perfekt im Deutschen wäre.

Der Konjunktiv-Perfekt wird häufig in „Wenn-Sätzen“ und „Dass-Sätzen“ verwendet.

Im Persischen bildet man diesen in dem man auf das Partizip Perfekt zurückgreift.

Das Partizip Perfekt erhalten wir durch den Infinitivstamm des Verbs im Persischen

und durch anfügen eines „e“, bekommen wird somit das Partizip Perfekt.

Beispiel: das Verb kardan

(Infinitivstamm kard, durch Weglassen von -an und -e wird ergänzt

also

kardan = kard + e = karde unser Partizip Perfekt; * Anmerkung zu dem Infinitiv:

-an wäre das Merkmal bei Verben, die im Infinitiv Präteritum in Pârse stehen)

Nun hätten wir das Partizip Perfekt ermittelt.

Als nächstes müssten wir vom Hilfsverb budan (sein) Gebrauch machen, dieses erfolgt in dem

wir das Verb budan beugen. Da der Subjunktiv- Perfekt im Persischen durch das Partizip Perfekt und

dem Hilfsverb budan im Präsens gebildet wird. So benötigen wir den Präsensstamm von budan,

der Präsensstamm lautet: bâš (bâsh) [budan = der Infinitiv steht immer im Präteritum]

An den Präsensstamm hängen wir die jeweiligen Personalendungen

der Präsensform im Persischen an. Somit erhalten wir den Subjunktiv im Präsens, durch das

Partizip Perfekt stünde somit: karde bâsh(am,i,ad,im,id,and) für gemacht habe(...je nach Person).



Was sollte man noch zu dem Subjunktiv-Perfekt im Persischen wissen?

Fast immer wird der Subjunktiv in einem Nebensatz mit den Wörtern ke (dass) eingeleitet.

Als Übersetzungserleichterung, werden die Wörter ke und dass nachfolgend in Klammern angezeigt

bei der Konjugation, diese müssen aber nicht zwingend notwendig im Persischen vorkommen.

Diese können vorkommen aber sie müssen nicht vorkommen! Das erkennt man u. a. der Zeitform.



Bildung

(*bâš/bâsh = Präsensstamm vom Hilfsverb budan (sein) im Subjunktiv Präsens)

Partizip Perfekt + „bâsh“+Personalendungen (im Präsens = im Subjunktiv Präsens)



Verb raftan – gehen



1. Pers. Sing.

(ke) rafte bâšham

([ke] rafte bâsham)

(dass) ich gegangen sei

(wenn) ich gegangen bin

2. Pers. Sing.

(ke) rafte bâši

([ke] rafte bâshi)

(dass) du gegangen

seiest

(wenn) du

gegangen bist

3. Pers. Sing.

(ke) rafte bâšad

([ke] rafte bâshad)

(dass) er,sie,es

gegangen sei

(wenn) er, sie, es

gegangen ist

1. Pers. Plur.

(ke) rafte bâšim

([ke] rafte bâshim)

(dass) wir

gegangen seien

(wenn) wir

gegangen sind

2. Pers. Plur.

(ke) rafte bâšid

([ke] rafte bâshid)

(dass) ihr gegangen seiet

(wenn) ihr

gegangen seid

3. Pers. Plur.

(ke) rafte bâšand

([ke] rafte bâshand)


(dass) sie gegangen seien

(wenn) sie gegangen sind



Bei zusammengesetzten Verben:

Verb kâr kardan – arbeiten

1. Pers. Sing.

(ke) kâr karde bâšham

(kâr karde bâsham)

(dass) ich gearbeitet habe

2. Pers. Sing.

kâr karde bâši

(kâr karde bâshi)

(dass) du gearbeitet habest

3. Pers. Sing.

kâr karde bâšad

(kâr karde bâshad)

(dass) er, sie

gearbeitet habe

1. Pers. Plur.

kâr karde bâšim

(kâr karde bâshim)

(dass) wir

gearbeitet haben

2. Pers. Plur.

kâr karde bâšid

(kâr karde bâshid)

(dass) ihr

gearbeitet habet

3. Pers. Plur.

kâr karde bâšand

(kâr karde bâshand)

(dass) sie

gearbeitet haben





Beispiele in der Anwendung:

Verwendung des Subjunktiv Perfekt

Wie oben beschrieben, verwendet man das Subjunktiv Perfekt, wenn:

  • das Verb im Hauptsatz im Perfekt, Futur, Präsens oder Imperativ steht.

  • das Verb im Subjunktiv sich auf eine bereits abgeschlossene Handlung bezieht.

  • man Zweifel hat, einen Wunsch ausdrücken möchte, etwas annimmt (mögliche

    Wirklichkeit / Nichtwirklichkeit), um seine Gefühle auszudrücken, bei Verneinung von

    Dingen, die man anders sieht als das Gegenüber

Ausdruck von Zweifel /

Ausdruck eines Wunsches

Sedâ-yash kon; andiše (andishe) nemikonam to râ dide bâshad.“

Ruf ihn; ich denke nicht, dass er dich gesehen hat.“

Mögliche Wirklichkeit/ Nichtwirklichkeit

Andiše (andishe) nemikonam dust-i dâshte bâshad.

Ich denke nicht, dass er Freunde hat.

















Auf Urheberrechtsvorwurf antworten