Cookies. DSGVO.
Pauker Logo

Schweizerdeutsch Deutsch *e

Übersetze
ResetFilternSeite < >
DeutschSchweizerdeutschKategorieTyp
Dekl. Kalb n ChalbSubstantiv
eine Million (Geld) Millionen f ë Chischte ugs Chischte, Chischtene fSubstantiv
eine E-mail (f.) f es E-mail (n.) nSubstantiv
Dekl. Kommanditist -en m
commanditaire {mf}: I. {schweiz.} Kommanditär {m} / Kommanditist {m}, Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft, dessen Haftung auf seine Einlage beschränkt ist;
Kommanditär -e mwirtsSubstantiv
Kommandant -en m
commandant {m}: I. Kommandant {m} / Befehlshaber (einer Festung, eines Schiffs, etc., neuzeitlich eines größeren Truppenteils vom Bataillon bis zur Division); II. {schweiz.} Kommandant {m} / Kommandeur
Kommandeur -e mSubstantiv
eine frage e froog
eine Intelligente f e Gschiidi fSubstantiv
Wippe f e Gigampfi fSubstantiv
ein kleines Bier (3dl) e Stange
bein(e) bej
(-e,-s) n äin (äi, -s)Substantiv
pferd(e) ross
Ohrfeige f e flättereSubstantiv
eine Hand voll f e Hampfle Hampfle, Hampflene fSubstantiv
bekifft sein
gilt im weiteren Sinne auch für Räusche anderer Drogen
e Schiibe ha
ich muss gehen e muess go
welcher (-e, -s) wele (-i,-s)
jeder (-e,-s) jede (-i,-s)
Ein Blender
Das ist ein Blender.
e Schnuuri
Dasch e Schnuuri.
verdächtig, suspekt, e. g. "suspekter Typ" lusch, luusch, adj, e. g. "en luusche Typ", eher veraltet
ein bisschen e bitzeli, es bitzli
Vielredner
Das ist ein mitteilungsbedürftiger Mensch.
Schnäderi
Das isch e Schnäderi
Redewendung
Du hast keine andere Wahl es git e kei BireRedewendung
hören ghööre, e. g. "häsch ghöört? "Verb
büssen püesse, e. g. "Das wirsch Du mier püesse... "
verstehen druus-choo, e. g. "chunsch druus? ", (verstehst Du? )Verb
erfreulich gfröit, e. g. (häufige Wendung) "e gfröiti Sach"
Fliesenleger Fliesenleger m
weiblich: Fliesenlegerin, Fliesenlegerinnen
Plättlileger Plättlileger m
weiblich: Plättlilegeri, Plättlilegerine (erstes "e" kurz ausgesprochen)
Substantiv
Fünffrankenstück
Hast Du noch fünf Franken, dann gehen wir etwas trinken.
Grampolschiibe
Hesch mer e Grampolschiibe, denn chönne mer no e Wälle risse.
ein Händchen voll n es Hämpfeli Hämpfeli n
Diminutiv zu "e Hampfle", eine Hand voll
Substantiv
Freude verderben, Lust an etwas vergehen ablösche e. g.: "das löscht mir ab, wie dää fluechet"
kariert ghüüslet, auch bildlich: "ghüüslet luege", e. g. "was luegsch eso ghüüslet? ", (seltsam dreinschauen)Adjektiv
abstellen, auch: Lust vergehen f abstelle, e. g.: "das stellt mir ab, ständig Lärme"Substantiv
herum, um
auch zeitlich: "eine Stunde ist herum / um." "e Schtund isch ume".
ume
abschätzig für Frauen äs Guetzli, z. B. e tumms Guetzli, en alts Guetzli (mitunter auch liebevoll) ugs
beim Wort nehmen behafte verb, e.g. "tüend Si miich aber bitte nöd uf deren Ussaag behafte"
betrunken gchäppelet, auch: "dää hät e rächti Chappen aa" (der ist schön besoffen)Adjektiv
Versammeln f d'Besammlig f, e. g. "mir träffed öis zur Besammlig am Föifi im Stäärne".Substantiv
Christi Himmelfahrt f Dialekt: "t'Uuffert" f, e. g. "was machsch a der Uuffert? ", als Helvetismus: "die Auffahrt" fSubstantiv
herumrennen umesieche ugs, umecheibe ugs, e. g. "für das Teili hani müesse i de ganze Stadt umecheibe/umesieche"
herumfahren umechessle, e.g "geschter bin i i de ganze Stadt für nüüt und wider nüüt umegchesslet"
steil (im eigentlichen und im übertragenen Sinn), toll, speziell gääch
eigentliche Schreibweise nach Zürichdeutscher Grammatik wäre "gëëch", ein Laut zwischen ä und e.
Adjektiv
ein Leerzeichen n en Lëërschlag Lëërschlëëg m
ë liegt zwischen ä und e. Gemäss Albert Webers "Zürichdeutsche Grammatik".
Substantiv
Mosterei Mostereien f Moschterei Moschterei
das ei am Schluss wird "e-i" ausgesprochen und nicht wie ein "Ei".
Substantiv
Spargel (Einzahlwort) m e Spargle, auch Plural "d'Schpargle", auch als Helvetismus, z. b. im Supermarkt, im Plural anzutreffen: "(die) Spargeln" fSubstantiv
jenseits ennet, ännet, e. g. "ännet der Limmet" ("jenseits der Limmat"), auch im Ortsnamen "Ennetbaden" vorkommend. Ausdruck eher veraltet.
gestört sein, einen Schaden haben, verrückt sein en Flick ab ha, en Riss i de Schüssle ha, maal si, nöd suuber sii (wird auch im Sinne von "nicht seriös sein" verwendet), e Wand dusse haa, nöd putzt (oder butzt) sii
schauen
schautegeschaut
luege
----------glueget

luëge ausgesprochen (u und e separat)
Verb
Konjugieren ginge
gehenginggegangen
gääch, gieng
gaaggange

1. und 3. Person Singular Konditional, Vergangenheit. Das "e" in gieng" wird ausgesprochen, also "giëng".
Verb
Zögling eines militärischen Internats -e m
I. {Militär}, {Historie} Kadett {m} / Zögling eines militärischen Internats für Offiziersanwärter; II. {schweiz.}, {Militär} Kadett {m} / Mitglied einer (Schul-)Organisation für vormilitärischen Unterricht; III. {ugs.} Kadett {m} / Bursche {m}, Kerl {m}; IV. Kadett {m} / Jüngster {m};V. {Russland} Kadett {m} / nach den Anfangsbuchstaben K und D der russischen Konstitutionellen Demokratischen Partei, {Historie} Mitglied einer russischen Partei (1905 - 1917) mit dem Ziel einer konstitutionellen Monarchie; VI. {Sport} Kadett {m} / Nachwuchsspieler {m}; VII. {Textilbranche} Kadett {m} / blau-weiß oder schwarz-weiß gestreiftes Baumwollgewebe für Berufskleidung;
Kadett -en mmilit, schulSubstantiv
Ergebnis ohne Gewähr Generiert am 01.12.2022 12:09:56
neuer EintragEinträge prüfenIm Forum nachfragenandere Quellen Häufigkeit
Ä   <-- Eingabehilfe einblenden - klicken