Cookies. DSGVO.
Pauker Logo

Schwedisch Deutsch wortärmster

Übersetze
ResetFilternSeite < >
DeutschSchwedischKategorieTyp
Wort ord (ett)Substantiv
Wort ord (-et, –, -en)Substantiv
Wort n, Wörter pl ord, ordet, ord, orden nSubstantiv
Wort fĂŒr Wort ett ord i tagetRedewendung
alt (ett-Wort) gammalt
hĂŒbsch (ett-Wort) vackert
alt (en-Wort) gammal
andere (ett Wort) annat
neu (en-Wort) ny
neu (ett-Wort) nytt
sein Wort brechen svika sitt ord
das passende Wort rÀtt ord
das Wort ergreifen
ergriffhat ergriffen
ta ordet, ta till orda
toghar tagit
Verb
nicht zu Wort kommen inte fÄ en syl i vÀdret
nicht zu Wort kommen
kam
inte fÄ en syl i vÀdret
fick

inte lyckas sticka emellan med en replik i ett samtal
Redewendung
zu Wort kommen
kamist gekommen
komma till tals, fÄ prataVerb
zu seinem Wort stehen stÄ vid sitt ordVerb
sich zu Wort melden begÀra ordetVerb
kein einziges Wort sagen moltiga (tiger, teg, tigit, tigen)Verb
erlösend: das erlösende Wort förlösande: det förlösande ordetAdjektiv
Wort des Dankes, Pl. Dankesworte tackord, -et, -Substantiv
ein Wort an jemanden richten
richtete
tilltala ngn, rikta ett ord till ngn
tilltalade/riktade
Verb
jedes Wort auf die Goldwaage legen vÀga (varje) ord pÄ guldvÄgRedewendung
Wie spricht man dieses Wort aus Hur uttalar man det hÀr ordet
entlehnen (Wort aus einer anderen Sprache) inlÄna (ett ord frÄn ett annat sprÄk)
jemanden (Akk.) beim Wort nehmen
nahmhat genommen
ta ngn pÄ orden
toghar tagit
Verb
Dekl. Partner m
Das schwedische Wort "partner" wird meistens in WirtschaftszusammenhÀngen benutzt (=> GeschÀftspartner)
partner en, pl: partner/partners( ugs )
Person som man bildar ett par eller samarbetar med, kompanjon, mespelare
Substantiv
jemandem das Wort aus dem Munde nehmen ta ordet ur munnen pÄ ngn
Quark m kesella u
Das schwedische Wort ist ein Markenname!
Substantiv
Deklassierung f
i.d.R. beim Sport benutztes Wort
utklassning uSubstantiv
Dekl. Gruppe f, Gang f Dekl. gÀng n
das schwedische Wort wird oft im Zusammenhang mit kriminellen Gruppen benutzt
Substantiv
jemandem das Wort abschneiden, jemanden kurz abfertigen, jemanden abblitzen lassen
schnitt ab / fertigte ab / ließ
snoppa av ngn
snoppade av
Verb
Pistill n
In der Botanik bezeichnet das Wort Pistill den aus Fruchtknoten, Griffel und Narbe bestehenden Stempel.
pistill u
honorgan i blomma
botanSubstantiv
jemandem (Dativ) das Wort abschneiden, jemanden (Akk. ) unterbrechen
schnitt ab / unterbrach

Bsp.: Unterbrich mich nicht andauernd!
avbryta ngn
avbröt

Ex.: Avbryt mig inte hela tiden!
Verb
Brunst f, Brunft f
Synonym fĂŒr Paarungszeit. Das Wort kommt aus der JĂ€gersprache in Bezug auf Schalenwild (ohne Schwarzwild).
brunst -en, brunsttid u
den tid dĂ„ honor av dĂ€ggdjur Ă€r parningsvilliga – brunstiga
Substantiv
Lehnwort n -wörter pl
Ein Lehnwort ist das Ergebnis einer sprachlichen Entlehnung, bei der ein Wort aus einer Sprache (Gebersprache, Quellsprache) in eine andere Sprache (Nehmersprache, Zielsprache) ĂŒbernommen wird.
lÄnord n
ett ord som ett sprÄk har hÀmtat frÄn ett annat sprÄk. Det kan vara gamla lÄn, som vin och kyrka, nyare, som toalett och strejk eller moderna, som airbag och new age.
linguSubstantiv
Auslassungspunkte m, pl
~ können eine Auslassung zwischen zwei AusdrĂŒcken (Ellipse) wie auch vor oder nach einem Ausdruck kennzeichnen. Ein Ausdruck kann dabei der Teil eines Wortes, ein ganzes Wort, eine Wortgruppe wie auch eine Zahl oder sogar Zahlenreihe sein.
uteslutningstecken, utelÀmningstecken pl
bestÄr i svensk text oftast av tre pÄ varandra tÀtt följande punkter:
Substantiv
Kiefer f -n
Weitere Bezeichnungen: Föhre, Forle. Das Wort Föhre ist in fast allen germanischen Sprachen vorhanden, z. B. engl. fir. Kiefer ist vermutlich durch Zusammenziehung von Kienföhre (althochdeutsch kienforha) entstanden und ist erst ab dem 16. Jahrhundert belegt.
tall en -ar, fura u
TrÀd
botanSubstantiv
Vogel-Kirsche f
Die Vogel-Kirsche (Prunus avium) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Prunus in der Familie der RosengewĂ€chse (Rosaceae). Das Artepitheton avium leitet sich vom lateinischen Wort avis fĂŒr Vogel ab und bezieht sich auf die FrĂŒchte, die gern von Vögeln gefressen werden.
fÄgelbÀr, sötkörsbÀr n
Prunus avium, Àr en art i plommonslÀktet inom familjen rosvÀxter. Arten förekommer naturligt i Europa, till vÀstra Sibirien, Turkiet, Pamir och nordvÀstra Afrika.
botanSubstantiv
Markenartikel m -, Markenware f
Ein Markenartikel oder eine Markenware ist ein Sachgut, das mit einem oder mehreren Markenzeichen (meist einer Wort-Bild-Marke) versehen ist. Die Marke, auf die das Markenzeichen verweist, kann eine Herstellermarke oder eine Handelsmarke sein. Markenartikel sind sowohl unter KonsumgĂŒtern als auch unter InvestitionsgĂŒtern anzutreffen.
Dekl. mÀrkesvara u wirtsSubstantiv
Rambutan m
tropische Baumart aus der Familie der SeifenbaumgewĂ€chse (Sapindaceae). Die Pflanze ist mit dem Litschibaum (Litchi chinensis) verwandt. Der Name der Pflanze leitet sich vom malaiischen Wort rambut ab, das „Haar“ bedeutet und verweist auf die dicht mit Borsten besetzte Frucht.
rambutan u
tropiskt trÀd med taggig frukt som har en ganska stor kÀrna i mitten. Fruktköttet Àr ljust och vattnigt.
botanSubstantiv
FjÀrd m
Ein FjĂ€rd (Plural. FjĂ€rdar) ist eine gebirgsferne durch glaziale Erosion entstandene Meeresbucht. Obwohl das schwedische Wort FjĂ€rd etymologisch dem Norwegischen Wort Fjord und dem deutschen Wort Förde entspricht und alle drei KĂŒstenformationen von den Eiszeiten geformt wurden, sind es geologisch doch drei unterschiedliche Formationen.
Dekl. fjÀrd u
En fjÀrd Àr en större, öppen del av en skÀrgÄrd eller en havsvik, begrÀnsad av större och mindre öar och holmar och eventuellt fastland. Ibland kan Àven lÄngstrÀckta sjöar eller vidgade Àlvlopp avses, till exempel HedesundafjÀrdarna i DalÀlven och Glafsfjorden i VÀrmland.
geogrSubstantiv
Sperling m -e
Die Sperlinge (Passeridae) sind eine Familie der Vögel, die zu den Singvögeln gehört. Es werden insgesamt elf Gattungen mit 48 Arten zu dieser Familie gerechnet. Das Wort „Sperling“ wird vom althochdeutschen sparo (mittelhochdeutsch dann spar ‚zappeln‘) mit der Verkleinerungssilbe -ling abgeleitet.
sparvfink en -ar, kort: sparv en -ar
Sparvfinkar (Passeridae) Àr en fÄgelfamilj som tillhör ordningen tÀttingar.
Substantiv
Kermesbeere f
Die Kermesbeeren (Phytolacca) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der KermesbeerengewĂ€chse (Phytolaccaceae). Der deutsche Name stammt vom persischen Wort kermes fĂŒr "rot". Der botanische Name Phytolacca kommt zum Teil vom griechischen Wort φυτώΜ (phyton) fĂŒr "Pflanze" und zum anderen vom lateinischen lacca fĂŒr "Lack" und bezieht sich auf das Aussehen der Beeren.
kermesbÀr n
KermesbÀr (Phytolacca) Àr arter i ett slÀkte av storvuxna (2 m) örter, som vÀxer vilda i Amerikas, Sydostasiens och Nya Zeelands medelvarma trakter.
botanSubstantiv
Transgender m
Das Wort ist einerseits eine Bezeichnung fĂŒr Menschen, die sich mit der Geschlechterrolle, die ihnen ĂŒblicherweise bei der Geburt, in der Regel anhand der Ă€ußeren Geschlechtsmerkmale, zugewiesen wurde, nur unzureichend oder gar nicht beschrieben fĂŒhlen, und andererseits eine Selbstbezeichnung fĂŒr Menschen, die sich mit ihren primĂ€ren und sekundĂ€ren Geschlechtsmerkmalen nicht oder nicht vollstĂ€ndig identifizieren können.
transperson u
Med transpersoner menas oftast personer som genom sina könsuttryck och/eller könsidentiteter avviker frÄn könsnormen. Det kan till exempel vara transvestiter, transgenderister, dragkings/dragqueens, transsexuella, intergender och intersexuella
Substantiv
Kandis m
Mit Kandis werden Kristalle aus Zucker bezeichnet, die aus konzentrierten Zuckerlösungen in mehreren Tagen auskristallisieren. Das Wort wurde aus dem Persischen ins Arabische und ĂŒber das Italienische ins Deutsche ĂŒbernommen. Kandis wird zum SĂŒĂŸen von Tee und anderen HeißgetrĂ€nken verwendet und hat eine große Bedeutung in der ostfriesischen Teekultur.
kandisocker, bröstsocker n
godis som huvudsakligen bestÄr av kristalliserat rörsocker, och har stora gulbruna kristaller av varierande storlek
culinSubstantiv
Logo n
Ein Logo ist ein graphisches Zeichen (Signet) das ein bestimmtes Subjekt reprĂ€sentiert – z. B. ein Unternehmen, eine Organisation, Privatpersonen oder ein Produkt. Es kann als reine Bildmarke, Wortmarke oder Wort-/Bildmarke gestaltet sein und ist der wesentliche Bestandteil des visuellen Erscheinungsbildes (Corporate Design) sowie TrĂ€ger der IdentitĂ€t (Corporate Identity) des Rechteinhabers.
logotyp en, kort: logo, logga u
Symbol eller grafisk bild som symboliserar ett företag, en organisation eller representerar ett varumÀrke. En logotyp bestÄr oftast av symbol kombinerad med företagsnamnet i en specifik stil och fÀrg; ibland endast av en stiliserad version av företagsnamnet.
Substantiv
Geißler m, Flagellant m
Die Flagellanten oder Geißler waren eine christliche Laienbewegung im 13. und 14. Jahrhundert. Ihr Name geht auf das lateinische Wort flagellum (Geißel oder Peitsche) zurĂŒck. Zu den religiösen Praktiken ihrer AnhĂ€nger gehörte die öffentliche Selbstgeißelung, um auf diese Weise Buße zu tun und sich von begangenen SĂŒnden zu reinigen.
gisslare en, flagellant u
Flagellanter (av latinets flagellare, gissla), gisslare eller korsbröder (efter korset pÄ deras kÄpor) kallades medlemmarna av vissa medeltida brödraskap som trodde sig genom kroppens gisslande kunna förvÀrva syndaförlÄtelse.
religSubstantiv
Ladungsexperte, Stauberater m
Das Wort Supercargo kommt aus dem Englischen (supervision cargo) und ist am besten mit Ladungsexperte oder Stauberater zu ĂŒbersetzen. Ein Supercargo berĂ€t den KapitĂ€n und den Ladungsoffizier auf einem Frachtschiff bei der Beladung des Schiffes. Er gehört nicht zur Schiffsbesatzung, sondern wird meist vom Inhaber der Ladung, oder einem anderen Ladungsbeteiligten gestellt. Der Supercargo begleitet ĂŒblicherweise das Schiff in den verschiedenen Lade- und LöschhĂ€fen. WĂ€hrenddessen hat er, insbesondere bei besonders empfindlichen Ladungsarten wie beispielsweise FrĂŒchten, die Pflicht der externen Überwachung des Ladungszustands und erarbeitet bei kurzfristig auftretenden Problemen eine Lösung. Dabei koordiniert er auch den reibungslosen Ablauf des Ladungsumschlags.
superkargör, superkarg alt u
Titel pÄ ett slags fraktuppsyningsman, som förr Ätföljde fartyg för att försÀlja och köpa laster, uppgöra redovisningar med mera. I modernare tid har superkargörens arbetsuppgifter övertagits av mÀklare och agenter, och redan under början av 1900-talet var det sÀllsynt att pÄtrÀffa fartyg med en superkargör. PÄ svenska fartyg torde superkargörer ej ha varit anstÀllda annat Àn under det svenska Ostindiska kompaniets tid, dÀr de hade ganska hög rang och saluterades med 8 skott.
Substantiv
Gilde f
Eine Gilde (von altnordisch gildi „Genossenschaft“, „Trinkgelage“) im engeren Sinne war im Mittelalter ein selbstnĂŒtziger und durch einen Schwur besiegelter Zusammenschluss von Kaufleuten (Patriziern) einer Stadt oder einer Gruppe fahrender HĂ€ndler zum Schutz und zur Förderung gemeinsamer Interessen. Im weiteren Sinne wurden mit dem Begriff auch Handwerkergenossenschaften erfasst. Allerdings werden diese doch primĂ€r und zur Unterscheidung von den kaufmĂ€nnischen Vereinigungen als ZĂŒnfte bezeichnet. In manchen europĂ€ischen Sprachen wird allerdings auch das Wort „Gilde“ in ZusammenhĂ€ngen verwendet, die offenbare ZĂŒnfte wie Gilden gleichermaßen bedeuten können wie z. B. im Englischen guild. In den romanischen Sprachen, wie z. B. dem Italienischen, unterscheidet man zwischen den Arti maggiori und den Arti minori fĂŒr solche ZusammenschlĂŒsse des 15. Jahrhunderts.
gille et
Gille var en medeltida sammanslutning av mÀnniskor, ett brödraskap dÀr medlemmarna lovade varandra ett visst skydd. I modern form kan de liknas vid föreningar som bildades pÄ olika plan i samhÀllet och för olika behov, men de var samtidigt religiösa föreningar samt sjuk- och begravningskassor.
geschSubstantiv
vogelfrei
Das Wort vogelfrei bezeichnet in der Gegenwart jemanden, ĂŒber den die Strafe der Acht verhĂ€ngt worden ist. Diese negative Bedeutung setzt aber erst im 16. Jahrhundert ein. Sie hat sich dann ĂŒber die Barockdichtung und die ErklĂ€rung in Jacob Grimms Deutsche Grammatik (1819) allgemein durchgesetzt.
fredlös, fÄgelfri (biltog)
Biltog, frÄn fornsvenska biltugher, Àr ett straff i den svenska rÀttshistorien, som innebar att den dömde var fredlös i hela riket, varigenom vem som helst kunde döda honom. Straffet utdömdes för brott mot edsöre,och var mildare Àn dödsstraff eftersom det fanns möjlighet till förlikning.
gesch, rechtAdjektiv
Erbwort n
Erbwort ist die Bezeichnung fĂŒr ein Wort, das sich aus einem schon in vorigen Sprachstufen einer Sprache enthaltenen Wort entwickelt hat. Die Etymologie versucht, die zeitliche Entwicklung und Herkunft des Wortschatzes einer Sprache zu klĂ€ren. Erbwörter geben dabei Aufschluss ĂŒber die Abstammung der Sprache. Sie mĂŒssen von Lehnwörtern unterschieden werden, welche aus einer parallelen Sprache ĂŒbernommen wurden.
arvord n
Arvord Àr de ord som ingÄtt i ett sprÄk sedan urminnes tider. De Àr ofta sÄdana ord som var nödvÀndiga för överlevnad, till exempel ord inom omrÄden som slÀktskap, vÀder och mat. Motsatserna till arvord Àr lÄnord och (andra) frÀmmande ord.
linguSubstantiv
Ergebnis ohne Gewähr Generiert am 01.12.2022 15:27:52
neuer EintragEinträge prüfenIm Forum nachfragenandere Quellen (SE) Häufigkeit
Ä   <-- Eingabehilfe einblenden - klicken