Pauker Logo

Übersetze
ResetFilternSeite < >
DeutschKurdischKategorieTyp
schreiben transitiv
schriebhat geschrieben
kaus nivîsandin
nivîsandinnivîsand(im,î,-,in,in,in)nivîsandî;
Verb
geschrieben sein
war geschriebengeschrieben gewesen
bûn
lê blê bû
Verb
schreiben
schrieb(hat,habe)geschrieben
nusin (Soranî)
nusinnusnusi
Verb
schreiben
schriebgeschrieben

irreg. Verb
nusin
(Soranî)
Verb
Verse schreiben transitiv
schrieb Versehat Verse geschrieben

dichten (Verse)
kaus helbest nivîsandin
helbest nivîsandinhelbest nivîsand(im,î,-,in,in,in)helbest nivîsandî
Verb
schreiben transitiv
schriebhat geschrieben

Schreiben (n, Nomen)
nivîsîn
nivîs

nivîsîn (f, navder)
Verb
Bügeleisen n
utu geschrieben (otî) ausgesprochen
otîSubstantiv
Deklinieren Affe -n m maimun (Soranî) ausgesprochen, meymûn (geschrieben)
(Soranî)
Substantiv
sieben
haft / hawt ausgesprochen (heft geschrieben)
haftZahlFA
zwölf
diwazdeh / danzdeh ausgesprochen; diwanzdeh geschrieben
diwazdehZahl
geschriebene Sprache
wortwörtlich im Kurdischen: Sprache, die geschrieben wird
zimanê nivîsandin
Deklinieren Bedrohung -en f
im Kurdischen nicht mit dp. "r" geschrieben aber schnell und harte Betonung auf dem "r"
hereşe mSubstantiv
Deklinieren Schmetterling -e m
parvāna {Persisch}
Synonym:1. Nachtfalter, Schmetterling
parvana
perwane (geschrieben als auch pervane) / parvana (ausgesprochen), parvāna {Persisch}
Synonym:1. pervana {Zoolo.}
SubstantivFA
Deklinieren Pflicht -en f
Persisch: vaẓīf(a) [Pflicht, Aufgabe, Verpflichtung, Dienst, Funktion]
vazîf(a)
vazif {Soranî} (wacibh /wacif(h) ausgesprochen); Kurmancî: vezîf(e) /wezîf(e) geschrieben
SubstantivFA
Deklinieren leeres Gerede -- n
ugs. im Deutschen auch: "Abrakadabra", Killefit (wie auch immer das geschrieben wird), Heckmeck, Blabla, Schwafelei, Hupe,...
laqirdîSubstantiv
Deklinieren Nachtfalter - m
Persisch: pervāna; Soranî: perwane, pervana
parvana
parvana (Soranî) /pervane als auch perwane unter aller Wahrscheinlichkeit im Kurdischen geschrieben (parvana ausgesprochen)
zooloSubstantivFA
guten Morgen
guten Morgen (Tageszeit und Gruß: Morgen groß geschrieben) aber -jmd. auf morgen vertrösten -die Technik von morgen -morgen Abend -morgen Mittag
bayanit başRedewendung
verschließen [im Sinne von: Charaktereigenschaft, Wesenszug] intransitiv reflexiv
sich verschließenverschloss sich(hat) sich verschlossen

sich ~,
asê bûn
asêbûnasêbû(m,yî,-,n,n,n)asêbûyî

bûn intransitives Verb asê+bûn refl./intrans. eigentlich auseinander geschrieben aber oftmals auch zusammen (der Sinn bleibt der gleiche)
Verb
Deklinieren Duftwolke -n f
(das ist meine ich die korrekte Schreibweise, auch wenn mit "xs" geschrieben wird es bei uns wie "gs" ausgesprochen, ob man es auch mit gs schreiben kann und darf, hab ich keinen Plan)
bîn-buxs fSubstantiv
welche pron
eigentlich "kîjan" da kein langer Vokal vor y oder j stehen soll so wird es mit einfachen "i" geschrieben (das "j" wird zur Vokaltrennung eingefügt)
kijan pronavAdjektiv
schwindelig sein intransitiv
war schwindeligist schwindelig gewesen

im Kurdischen langer Vokal u also û diesem folgt ein "y" mit langem "i" also sollte in der Schreibweise kein û geschrieben werden, ich schreib es trotzdem
heş
heş çûyîn
Verb
alt datum
Im Deutschen klein geschrieben, findet man hier und da noch in lehrreichen Märchen, Geschichten oder in fachl. Texten; es besagt nichts anderes als: "für geschrieben"; kommt aus dem Lateinischen, direkt vom Lateinischen aus ins Deutsche übersetzt steht dies für "gegeben"
mêjû
Halsschmerzen pl
eigentlich im Kurdischen gewrî aber vor einem y darf kein î stehen, daher nur einfaches i geschrieben, ausgesprochen aber î; êş fängt mit einem langen Vokal an, es dürfen keine zwei Vokale aufeinander folgen daher zur Trennung "y" dazwischen einbringen
gewriyêş
mf
Substantiv
Deklinieren gute Manier guten Manieren f
Sing gute Manier (f/sing) Im Kurdischen langes i, also eigentlich terbîye, da in der Rechtschreibung ein î nie vor einem y geschrieben wird mit kurzem i ins Wörterbuch hier reingestellt. Die Lehrbücher sind sich auch uneins mal so mal so, wir greifen auf die verbindliche Rechtschreibregel zurück, daher terbiye.
terbiyeSubstantiv
unordentlich
herumliegend, wirr, wüst; im Kurdischen (Kurmancî) leider falsch eingetragen auf anderen Forenseiten auch in so manchen Lehrbüchern vor dem y wenn ein langer Vokal folgt, darf kein û stehen, das "Dach" wird weggelassen. Ausgesprochen wird es zwar als û aber es darf in Hochkurdisch nicht so geschrieben werden.
belavbuyî
Ên kû li cem hev û li serhev nîne, li der û dor reşiyaye û ji hev dûr ketiye.
Adjektiv
Was machst du so?
Wörtlich Du was so machst... So ist die Satzstellung ungefährt im Kurdischen. Man kann dieses im Kurdischen einmal sagen und einmal erfragen, kommt auf die Betonung an. Was machst du so ist die korrekte Satzstellung im Deutschen, oben nur mal erwähnt, dass man einen Einblick vielleicht mal bekommt wie es im Kurdischen geschrieben wird (falsch war Tu çi dikî wisa?) Wörter zwar alle richtig aber die Satzstellung war falsch...
Tu çi wisa dik î?
Deklinieren Drohung -en f
im Kurdischen nicht mit doppel "r" geschrieben aber schnelle und harte Betonung auf dem "r" bei der Aussprache [hier bei darf man im Umkehrschluss zu den anderen Vorgaben auch dann mal faul sein und das eine "r" weglassen man weiß ja was gemeint ist ----> eigentlich als Bonbon zu verstehen bei den anderen grammatikalischen Dingen wird von der verkürzten Sprache hier und da kein Gebrauch schriftlich gemacht also hat man bei so doppelten Buchstaben auch mal eine Erleichterung]
hereşe (herreşe) - mSubstantiv
kühlen transitiv
kühlte(hat) gekühlt

in vielen Lehrbüchern im Kurdischen hênikkirin, wird aber nur mit einem "k"geschrieben. 1. Regel: keine doppelten Konsonanten und keine doppelten Vokale dürfen aufeinander folgen! ;) selbst wenn die Wörter getrennt voneinander geschrieben werden, darf der Wortanfang nicht mit dem selben Buchstaben anfangen, als das vorangegangene Wort (Attribut) auf diesen Buchstaben endet. Generell ist im Kurdischen irgendwie alles irregulär aber diese Regel greift grundsätzlich. Bei Uralten Namensvergebungen allerdings Abweichung möglich (Religion) ansonsten gilt 1. Regel
hênikirin
hênikir(im,î,-,in,in,in)hênikirî
Verb
Schatz; Liebling; Hübsch-e,-er;
Schatz (m) Liebling (m) Hübsche (f) Hübscher (m)
delal
mf Kasusendungen des Objektkasus für bestimmte Substantive: Subjektkasus/ Nominativ(Casus Rectus)[wer oder was] - keine Endung delal Genitiv - Akkusativ: bei maskulin im Singular: -î delalî bei feminin im Singular: -ê delalê Plural Endungen für "m" und "f": - an delalan Das Substantiv im Singular als auch im Plural verändern sich, wenn sie genauer beschrieben werden können. Sprich es wird ein Attribut bzw. Adjektiv eingesetzt, um das Substantiv noch näher zu konkretisieren. Die Nomen im Kurdischen werden als erstes geschrieben plus die Endung (Ezafe=Hinzufügung) und dann das Attribut bzw. das Adjektiv. Im Deutschen wäre die Stellung: verführerischer Schatz Im Kurdischen wäre die Stellung: delal... dilber Die bestimmten Ezafe - Endungen wären: bei maskulinen Nomen: -ê delalê dilber bei femininen Nomen: - a delala dilber im Plural für beide Geschlechter: - ên delalên dilber [wenn man die Pluralbildung einsetzt, vielleicht bei anderen Substantiven, hierbei fragwürdig :)]
Substantiv
Deklinieren Maus Mäuse f
Persisch: mūš (mûsh; sprich musch ausgesprochen); laut bestimmten Gelehrten kann mişk nicht aus dem Persischen abstammen, da im Kurdischen das Wort auf k auslautend und vielmehr der Vokal i anstelle des û vorhanden wäre; ich behaupte das stammt aus dem Persischen, oder von Awesta ab; da für den ganzen Osten damals was galt? Je weiter man in den Norden kam, so hätten sich ganz viele Vokale von Region zu Region verschoben, was dem einen das u, wäre des anderen o, was dem einen das i, ist des anderen ü, usw. Eine Erklärung für den Wegfall des Buchstaben k, hätte ich auch, höre einem Kurden zu wie er das Wort mişk ausspricht, die Betonung liegt nicht auf dem k, bei dem einen kann man es hören bei dem anderen nicht. Bei den anderen, die ein k tatsächlich aussprechen, als auch ein bisschen mehr Betonung auf dem k im Auslaut haben, hätte ich auch eine Erklärung: Und zwar anhand des Türkischen erklärt, viel Wörter im Türkischen lauten auf r aus, der jenige, der nicht die Hochsprache spricht lässt diesen Auslaut gerne weichauslauten auf sch... Schon mal diesen Schnalzton im Anatolischen in der Stimme entdeckt, dann hört sich das k wie ein Knackton nur noch an (wenn man hinten mit der Zunge an den Gaumen stößt, entsteht dieser Laut, wie will man diesen Laut schreiben? Ich würde diesen mit einem k schreiben, wäre ein Schnalzton oder Schnalzlaut, der zu der Sprache dazugehört je nach Region von der Betonung bzw. Aussprache [für mich wäre das Sonnenklar] (Steht hier extra so geschrieben auch wenn es nicht wissenschaftlich wäre aber Herr Prof, Dr. Klausen, Gippert, Bläsing und wie sie alle so heißen, hätten dazu Frage gehabt Einst, vielleicht gibt es auch andere Möglichkeit oder Lösung, ich würde nur behaupten: Manches ist gar nicht immer so wissenschaftlich, sondern liegt auf dem ersten direkten Weg)
mişkSubstantiv
Ergebnis ohne Gewähr Generiert am 04.12.2016 13:13:49
neuer EintragEinträge prüfenIm Forum nachfragenandere Quellen Häufigkeit



Ä   <-- Eingabehilfe einblenden - klicken