Cookies. DSGVO.
Pauker Logo

Kurdisch Deutsch Stimme - pauker.at

Übersetze
ResetFilternSeite < >
DeutschKurdischKategorieTyp
Dekl. Stimme -n f sewt -an fSubstantiv
Dekl. Stimme -n f deng (Soranî): dang ausgesprochen m
deng (Soranî): dang ausgesprochen neutr.
Substantiv
Dekl. Stimme -n f Dekl. awaz f musikSubstantiv
Dekl. Ton Töne m
Synonym:Stimme
Ton, Stimme, Klang
deng
Synonym:sewt
awaz
Substantiv
Dekl. Flüstern -- n
~ (n), gedämpfte Stimme (f), Raunen (n)
kuste-pist fSubstantiv
abstimmen transitiv
stimmte ababgestimmt

Stimme abgeben
li deng dan
li deng da(m,yî,-,n,n,n)li deng dayî
Verb
Dekl. Geräusch -e n
~ (n), Stimme (f), Ruf zum Gebet (m)
Ruf zum Gebet (m) Religion
bang m
bang (m)
bang (m)
Substantiv
Dekl. Art [und Weise] -en f
~ (f), Äußerung (f), Ausdruck (m), Methode (f), Rede (f), Sprechweise (f), Stimme (f)
lewz mSubstantiv
sich enthalten reflexiv
enthielt sich(hat)sich enthalten

sich ~, die Stimme nicht abgeben
xwe dane alî (ne ´Verneinungsform)
xwe dane alî
Verb
Dekl. Klang Klänge m
~, Melodie (f), Stimme (Musik) (f), Ton (m); Persisch: āvāz
Dekl. avaz f
avaz, awaz
Substantiv
Dekl. Echo -s n
~ (n)[griech.], Geräusch (n), Klang (m), Laut (m), Schall (m), Stimme (f), Widerhall (m)
pejn fSubstantiv
Echo² [griech.; Nymphe des griech. Mythos] f
Klang, Stimme
pejn fSubstantiv
leise, ohne Stimme, ruhig, lautlos, geräuschlos, tonlos
Türkçe: sessiz
bêdeng
Tirkî: sessiz
Adjektiv
Dekl. Revolutionär Revolutionäre m
die Stimme für eine Sache in der Öffentlichkeit vertreten (auch politisch gesehen), sich einsetzen
sewrewî
sewrewî (mf)
Substantiv
Dekl. Organ -e n
Organ {gr.-lat.(-fr.)}: übersetzt Werkzeug: 1. Stimme 2. Zeitung, Zeitschrift einer politischen oder gesellschaftlichen Vereinigung. 3. a) Institution oder Behörde, die bestimmte Aufgaben ausführt; b) Beauftragter. 4. Sinn, Empfindung, Empfänglichkeit. 5. (Medizin) Körperteil mit einheitlicher Funktion; Türkçe: organ
Dekl. organ organ[an] f
orga: Endamên laş ên ku hatiye binavkirin û jê her yek xwediyê erkek e; Tirkî: organ
SubstantivEN HR ID SR
Dekl. Irrtum Irrtümer m
~ (m), [Fehler] (m), Schielen (n), Verworrenheit ---> Fehler in Klammern gesetzt, şaşî wird benutzt, wenn man sagen möchte u. a. etwas ist total irrsinnig, abgedreht (sei es das man einen besonders positiven oder negativen Klang in der Stimme hat), hier aber als Nomen eingetragen gibt es allerdings auch als Adj. (meistens ist man aber ein wenig emotionaler, da kommt eine Übersetzung wie "Fehler" nicht so gut daher)
şaşî fSubstantiv
Wo sind unsere Gehälter?
Wortwörtlich vom Satzbau und der Bedeutung: Die Gehälter wo sind gelassen---> mit karîn abgewandelt wird vor allen Dingen bei Fragestellungen und Sätzen verwendet, um seinen Wunsch oder das Gesagte /Gesprochene "besser" durchzusetzen.... Ich bin z. B. ärgerlich, da ich mein Gehalt haben möchte. Da ich den Wunsch oder das Verlangen habe, dieses schnell zu bekommen, mache ich von dem Verb karîn (Kurzform im Präsens Verbstamm ka + Personalendungen auf die Präsensvorsilbe di kann verzichtet werden) gebrauch. Bei den Fragestellungen gilt es generell im Kurdischen, diese müssen in der Fragestellung nicht unbedingt vorkommen, wichtig ist der Klang und die Betonung allein in der Stimme. So kann man vieles als normalen Satz aber auch als Fragestellung deklarieren je nach Sinn und Zweck...
Muçeyên me kanî ne?Redewendung
Dekl. Maus Mäuse f
Persisch: mūš (mûsh; sprich musch ausgesprochen); laut bestimmten Gelehrten kann mişk nicht aus dem Persischen abstammen, da im Kurdischen das Wort auf k auslautend und vielmehr der Vokal i anstelle des û vorhanden wäre; ich behaupte das stammt aus dem Persischen, oder von Awesta ab; da für den ganzen Osten damals was galt? Je weiter man in den Norden kam, so hätten sich ganz viele Vokale von Region zu Region verschoben, was dem einen das u, wäre des anderen o, was dem einen das i, ist des anderen ü, usw. Eine Erklärung für den Wegfall des Buchstaben k, hätte ich auch, höre einem Kurden zu wie er das Wort mişk ausspricht, die Betonung liegt nicht auf dem k, bei dem einen kann man es hören bei dem anderen nicht. Bei den anderen, die ein k tatsächlich aussprechen, als auch ein bisschen mehr Betonung auf dem k im Auslaut haben, hätte ich auch eine Erklärung: Und zwar anhand des Türkischen erklärt, viel Wörter im Türkischen lauten auf r aus, der jenige, der nicht die Hochsprache spricht lässt diesen Auslaut gerne weichauslauten auf sch... Schon mal diesen Schnalzton im Anatolischen in der Stimme entdeckt, dann hört sich das k wie ein Knackton nur noch an (wenn man hinten mit der Zunge an den Gaumen stößt, entsteht dieser Laut, wie will man diesen Laut schreiben? Ich würde diesen mit einem k schreiben, wäre ein Schnalzton oder Schnalzlaut, der zu der Sprache dazugehört je nach Region von der Betonung bzw. Aussprache [für mich wäre das Sonnenklar] (Steht hier extra so geschrieben auch wenn es nicht wissenschaftlich wäre aber Herr Prof, Dr. Klausen, Gippert, Bläsing und wie sie alle so heißen, hätten dazu Frage gehabt Einst, vielleicht gibt es auch andere Möglichkeit oder Lösung, ich würde nur behaupten: Manches ist gar nicht immer so wissenschaftlich, sondern liegt auf dem ersten direkten Weg)
mişkSubstantiv
Ergebnis ohne Gewähr Generiert am 05.07.2020 5:57:43
neuer EintragEinträge prüfenIm Forum nachfragenandere Quellen Häufigkeit



Ä   <-- Eingabehilfe einblenden - klicken