Cookies. DSGVO.
Pauker Logo

Französisch Deutsch hŚrfarvningsmiddel

Übersetze
ResetFilternSeite < >
DeutschFranzösischKategorieTyp
H n si musikmusikSubstantiv
das stumme h
Grammatik
le h muet
H-Ebenen-Linse f lentille à plaques parallèles H fTelekomm.Substantiv
rotierender H-Adcock-Peiler - m radiogoniomètre en H tournant mtechnSubstantiv
E-H-Abgleichvorrichtung -en f élément d'accord E-H -s mtechnSubstantiv
U.H.T.-Milch f lait U.H.T., lait longue conservation mSubstantiv
Parallelkontakt -e m contact en H mtechnSubstantiv
die Stunde X l'heure H
Musiknote h n
Musik
si musik
[en chantant la gamme]
musikSubstantiv
Die maximale Geschwindigkeit beträgt 180 km/hwww.spirit.bfh.ch La vitesse maximale s’élève à 180 km/hwww.spirit.bfh.ch
Selbstschalter - m disjoncteur H.P.C. mtechnSubstantiv
Dekl. Biorrheuse auch Biorheuse f
bior[h]euse {f}: I. Biorrheuse {auch} Biorheuse {f} / Lebensfluss {m}; II. Biorrheuse {auch} Biorheuse {f} / Bezeichnung f√ľr den nat√ľrlichen Prozess des Alterns und die damit zusammenh√§ngenden √Ąnderungen im Organismus;
bior[h]euse fSubstantiv
Dekl. Lebensfluss ...fl√ľsse m
bior[h]euse {f}: I. Biorrheuse {auch} Biorheuse {f} / Lebensfluss {m}; II. Biorrheuse {auch} Biorheuse {f} / Bezeichnung f√ľr den nat√ľrlichen Prozess des Alterns und die damit zusammenh√§ngenden √Ąnderungen im Organismus;
bior[h]euse fSubstantiv
kleiner Hochleistungsautomat m petit disjoncteur H.P.C. mtechnSubstantiv
siehe oben, s.o. voir plus haut, v.p.h.
Universitätsklinik f, Universitätsklinikum n
Krankenhaus
C.H.U., centre hospitalier universitaire] mSubstantiv
Dieses Sozialwohnhaus ist ganz neu. Cet H.L.M. est tout neuf.
Dekl. Hydrogen und Hydrogenium n
hydrogène {m}: I. Hydrogen {und} Hydrogenium {n} / chemisches Element; Wasserstoff; Zeichen: H;
hydrogène mchemiSubstantiv
Davon sind 118.600 auf eine h√∂here Erwerbsbeteiligung zur√ľckzuf√ľhren, d.h. die Potenziale wurden intensiver ausgesch√∂pft.www.admin.ch 118 600 sont √† mettre sur le compte d‚Äôune plus grande participation au march√© du travail‚ÄČ; en d‚Äôautres termes, les potentiels ont √©t√© exploit√©s de mani√®re plus intensive.www.admin.ch
internationaler Reitwettbewerb m
Wettkampf
concours m hippique international officiel; C.H.I.O. mSubstantiv
Ich habe nichts gesehen, d.h. nichts Besonderes.
Wahrnehmung
Je n'ai rien vu, c'est-à-dire rien de spécial.
Universitätsklinikum C.H.U. [abréviation de centre hospitalier universitaire]
sozialer Wohnungsbau m
Wohnen
habitation à loyer modéré, HLM, H.L.M. fSubstantiv
alt sein être vieux / vieil (vor Vokal und stummem h) / vieille
Sozialwohnung f H.L.M. / HLM [abréviation: habitation à loyer modéré] fSubstantiv
in einer Sozialwohnung wohnen habiter dans une H.L.M. (/ habitation à loyer modéré)
Dekl. Biorhytmik f
bior[h]ythmique {Adj.}, {Nomen} {f}: I. Biorhythmik {f} / Art, Charakter des Biorhythmus; II. biorhythmisch / die Biorhythmik betreffend;
biorytmique fSubstantiv
Dekl. Stiefografie auch Stiefographie f
stiefographie {f}: I. Stiefografie auch Stiefographie {f} / nach dem Erfinder H. Stief, 1906 -1977, ein Kurzschriftsystem;
stiefographie fSubstantiv
¬ęmove¬Ľ kann Unternehmen dabei unterst√ľtzen, die in der Pariser Klimakonferenz definierten 2-Grad-Ziele zu erreichen (d.h. die Begrenzung der Erderw√§rmung auf zwei Grad Celsius).www.admin.ch ¬ęmove¬Ľ peut aider les entreprises √† atteindre l‚Äôobjectif des deux degr√©s d√©fini lors de la Conf√©rence de Paris sur le climat (limitation du r√©chauffement climatique √† deux¬†degr√©s¬†Celsius).www.admin.ch
Nonarime f
nonarime {f}: I. Nonarime {f} / neunzeilige, d. h. um eine Zeile erweiterte Stanze;
nonarime fSubstantiv
biorhythmisch
bior[h]ythmique {Adj.}, {Nomen} {f}: I. Biorhythmik {f} / Art, Charakter des Biorhythmus; II. biorhythmisch / die Biorhythmik betreffend;
biorythmiqueAdjektiv
Dekl. Elan vital m
Elan vital {m} {Philosophie} schöpferische Lebenskraft bzw. metaphysische Urkraft, die die biologischen Prozesse steuert: die die Entwicklung der Organismen vorantreibende Kraft [nach H. Bergson]
élan vital mphiloSubstantiv
Kontraoktave f
contre-octave {f}: I. Kontraoktave {f} / Oktave von C' bis H', die nur von bestimmten Instrumenten erreicht wird;
contre-octave fSubstantiv
Dekl. Tetragramm -e n
t√©tragramme {m}: I. Tetragramm {n} und Tetragrammaton {n} / Bezeichnung f√ľr die vier hebr√§ischen Konsonanten J-H-W-H des Gottesnamens Jahwe als Sinnbild Gottes;
tétragramme mreligSubstantiv
Dekl. fixe Idee -n f
id√©e fixe {f}: I. {allg.} Idee fixe, fixe Idee / Zwangsvorstellung {f}; II. {Musik} Idee fixe / der √ľber einem ganzen musikalischen Werk stehende Grundgedanke zum Beispiel in der Symphonie fantastique von H. Berlioz;
idée fixe fallgSubstantiv
Fordismus m
fordisme {m}: I. Fordismus {m} / nach dem amerikanischen Großindustriellen H. Ford, die industriepolitische Konzeption der weitestgehenden Rationalisierung und Standardisierung der Produktion;
fordisme mSubstantiv
Dekl. Idée fixe f
id√©e fixe {f}: I. {allg.} Idee fixe, fixe Idee / Zwangsvorstellung {f}; II. {Musik} Idee fixe / der √ľber einem ganzen musikalischen Werk stehende Grundgedanke zum Beispiel in der Symphonie fantastique von H. Berlioz;
idée fixe fmusik, allgSubstantiv
Langfristig (d.h. ab ca. 2001 bis sp√§testens 2010) werden Strecken nur noch mit Einrichtungen des ETCS-Systems ausger√ľstet.www.admin.ch A long terme (c'est-√†-dire d√®s 2001 environ et jusqu'√† 2010 au plus tard), les lignes seront dot√©es uniquement du syst√®me ETCS.www.admin.ch
Die BAV-Strategie sieht kurzfristig (d.h. sp√§testens bis Ende 2002) vor, dass die Bahnen die risikoreichen Abschnitte noch mit ZUB ausr√ľsten.www.admin.ch Pour le court terme (c'est-√†-dire jusqu'√† la fin de 2002), la strat√©gie de l'OFT pr√©voit que les chemins de fer installeront encore le ZUB sur les tron√ßons dangereux.www.admin.ch
Metatropismus m
m√©tatropisme {m}: I. Metatropismus {m} / Umkehrung {f}; II. {Fiktion, Psychologie} Metatropismus {m} / anderes geschlechtliches Empfinden oder Gef√ľhlsleben, d. h. Verschiebung oder Vertauschung der Rollen von Mann und Frau, wobei die Frau den aktiveren, der Mann den passiveren Teil √ľbernimmt;
métatropisme mpsych, allgSubstantiv
Lediglich 18,8 Mio. Franken, d.h. gut ein Prozent der Vergabesumme, gingen an ausländische Auftragnehmer, obwohl die offenen Ausschreibungen auch ausländischen Firmen offen stehen.www.admin.ch Seuls 18,8 millions de francs (ou 1 % environ de la somme adjugée) sont allés à des entreprises étrangères, dont la participation est pourtant admise dans le cadre de la procédure ouverte.www.admin.ch
Dekl. Rekursivität f
récursivité {f}: I. {Sprachwort} Rekursivität {f} / Eigenschaft einer Grammatik, mit der nach bestimmten Formationsregeln unendlich viele Sätze gebildet werden können (d. h. die Konstituenten eines jeden Satzes entsprechenden jeweils neuen Sätzen und ihre Zahl kann beliebig erweitert werden);
récursivité fSprachwSubstantiv
Dekl. Monetarismus m
mon√©tarisme {m}: I. Monetarismus {m} / Theorie in den Wirtschaftswissenschaften, die besagt, dass in einer Volkswirtschaft der Geldmenge (d.h. der Menge des umlaufenden Bar- und Giralgeldes) √ľbertragende Bedeutung beigemessen werden muss und deshalb die Wirtschaft prim√§r √ľber die Geldmenge zu steuern ist;
monétarisme mWirtschaftswiss.Substantiv
Dekl. Streichung -en f
radiation {f}: I. {Biologie}, {Geologie} Radiation {f} / stammesgeschichtliche Ausstrahlung {f}, d. h. aufgrund von Fossilienfunden festgestellte Entwicklungsexplosion, die während eines relativ kurzen geologischen Zeitabschnittes aus einer Stammform zahlreiche neue Formen entstehen lässt; II. {Astronomie} Radiation {f} / Strahlung, scheinbar von einem Punkt ausgehende Bewegung der Einzelteile eines Meteorschwarms; III. {Physik} Radiation {f} / Strahlung {f}; IV. {liste, facture} Streichung {f};
radiation fSubstantiv
Dekl. Strahlung -en f
radiation {f}: I. {Biologie}, {Geologie} Radiation {f} / stammesgeschichtliche Ausstrahlung {f}, d. h. aufgrund von Fossilienfunden festgestellte Entwicklungsexplosion, die während eines relativ kurzen geologischen Zeitabschnittes aus einer Stammform zahlreiche neue Formen entstehen lässt; II. {Astronomie} Radiation {f} / Strahlung, scheinbar von einem Punkt ausgehende Bewegung der Einzelteile eines Meteorschwarms; III. {Physik} Radiation {f} / Strahlung {f}; IV. {liste, facture} Streichung {f};
radiation fphys, allgSubstantivEN
Dekl. Radiation -en f
radiation {f}: I. {Biologie}, {Geologie} Radiation {f} / stammesgeschichtliche Ausstrahlung {f}, d. h. aufgrund von Fossilienfunden festgestellte Entwicklungsexplosion, die während eines relativ kurzen geologischen Zeitabschnittes aus einer Stammform zahlreiche neue Formen entstehen lässt; II. {Astronomie} Radiation {f} / Strahlung, scheinbar von einem Punkt ausgehende Bewegung der Einzelteile eines Meteorschwarms; III. {Physik} Radiation {f} / Strahlung {f}; IV. {liste, facture} Streichung {f};
radiation fbiolo, geolo, phys, astro, allgSubstantiv
Dekl. Streichung auf einer Liste -en f
radiation {f}: I. {Biologie}, {Geologie} Radiation {f} / stammesgeschichtliche Ausstrahlung {f}, d. h. aufgrund von Fossilienfunden festgestellte Entwicklungsexplosion, die während eines relativ kurzen geologischen Zeitabschnittes aus einer Stammform zahlreiche neue Formen entstehen lässt; II. {Astronomie} Radiation {f} / Strahlung, scheinbar von einem Punkt ausgehende Bewegung der Einzelteile eines Meteorschwarms; III. {Physik} Radiation {f} / Strahlung {f}; IV. {liste, facture} Streichung {f};
radiation fSubstantiv
Neopsychoanalyse -n f
néopsychanalyse {f}: I. Neopsychoanalyse {f} / von H. Schultz-Hencke unter Verwendung jungscher und adlerscher Thesen in Abwandlung der freudschen Lehre entwickeltes tiefenpsychologisches System, das neben den biologischen Antrieben besonders die kulturellen und sozialen Komponenten als Konflikt- und Neorosestoffe betont;
néopsychanalyse fpsychSubstantiv
Dekl. Saint-Simonismus m
saint-simonisme {m}: I. Saint-Simonismus {m} / nach dem franz√∂sischen Sozialtheoretiker C.H. de Saint-Simon 1760-1825, fr√ľhsozialistische Bewegung, die das Prinzip der Assoziation an die Stelle des Prinzips der Konkurrenz setzte, u. a. verkn√ľpft mit der Forderung einer Abschaffung des Privateigentums an Produktionsmitteln und deren √úberf√ľhrung in Gemeineigentum;
saint-simonisme mSubstantiv
nachgeboren
posthume {Adj.}, Ňďuvre: post(h)um: I. posthum und postum / a) nach jmds. Tod erfolgend (z. B. eine Ehrung); b) zum k√ľnstlerischen oder √§hnlichen Nachlass geh√∂rend, nach dem Tod eines Autors, Musikers ver√∂ffentlicht, nachgelassen (z. B. ein Roman); c) nach dem Tod des Vaters geboren, nachgeboren;
posthumeAdjektiv
posthum auch postum
posthume {Adj.}, Ňďuvre: post(h)um: I. posthum und postum / a) nach jmds. Tod erfolgend (z. B. eine Ehrung); b) zum k√ľnstlerischen oder √§hnlichen Nachlass geh√∂rend, nach dem Tod eines Autors, Musikers ver√∂ffentlicht, nachgelassen (z. B. ein Roman); c) nach dem Tod des Vaters geboren, nachgeboren;
posthumeAdjektiv
Glukosurie und Glykosurie f
glucosurie {et} glycosurie {f}: I. {Medizin} Glukosurie {f}, die Ausscheidung on Traubenzucker im Harn, {Medizin} Glykosurie {f}, die Ausscheidung von Zucker im Harn, [y und u ist eins, es gibt hierbei keinerlei Unterschied, dieser ist einzig und allein k√ľnstlich in der Wissenschaft erzeugt worden, so le[e/h]reich sind diese von Einst bis in die heutige Zeit];
glucosurie et glycosurie fmedizSubstantiv
Dekl. Plutonismus m
plutonisme {m}: I. {Geologie} Plutonismus {m} / Gesamtheit der Vorg√§nge innerhalb der Erdkruste, die durch Bewegungen und das Erstarren von Magma hervorgerufen werden; II. {Geologie} Plutonismus {m} / widerlegte Lehre oder Theorie oder These (demnach m√ľssen ja Beweise bzw. DER Beweis vorliegen ansonsten handelt es sich um weiteren Glauben oder um eine weitere Theorie, These oder Le[e]/[h]re), nach der das geologische Geschehen im Wesentlichen von den Kr√§ften im Erdinnern bestimmt wird und alle Gesteine einen feuerfl√ľssigen Ursprung haben;
plutonisme mgeoloSubstantiv
Dekl. Sozialhygiene f
hygiène sociale {f}: I. {Fiktion und gleichzeitig ein Kunstwort in der Fachsprache, wobei hierzu eine Theorie in einer weiteren Fiktion geschaffen wurde} Sozialhygiene {f} / Theorie der Hygiene, die sich mit der Wechselbeziehung zwischen dem Gesundheitszustand (Fiktion, entweder ist der Mensch h e i l oder k r a n k, etwas dazwischen ist inexistent) und seiner sozialen (Fiktion, Kunstwort, Adjektiv; Beispiel: ich bin 1,515 m groß, was können demnach Adjektive aussagen) Umwelt (Fiktion, Um- als auch Welt ist inexistent, wir haben nur Flächen auf denen wir leben) befasst;
hygiène sociale fFachspr., Kunstw., FiktionSubstantiv
Dekl. Ikonologie f
iconologie {f}: I. Ikonologie {f} / Lehre vom Sinngehalt (der Sinn hat kein Ma√ü, Sinne liegen vor, sind da oder ist nicht vorhanden zu dem ist das Wort Sinngehalt eine reine Fiktion, wo niemals eine √úbereinstimmung in der Einheit getroffen wird, werden kann oder jemals in der Einheit ist, Lehre ob mit h geschrieben oder ohne, hierf√ľr ein weiteres e eingef√ľhrt, ergibt in dieser Schreibung die Aussage in der Einheit, dass es sich um reine Fiktion handelt; es wurde auch hierbei eingef√ľhrt zum Zersetzen, Spalten, Denunzieren und um gleichzeitig auszudr√ľcken, dass sie dennoch nichts wissen, g√§be es eine Bedeutung von Bildern, dann w√ľrde eine Anleitung zu diesem Bild auf der R√ľckseite der Leinwand mitgeliefert worden sein;
iconologie fKunstw., abw., FiktionSubstantiv
Homofon auch Homophon f
homophone {Adj.}, {m} {Nomen}: I. Homofon auch Homophon {n} / Wort, das mit einem anderen gleich lautet, aber verschieden geschrieben wird, wie zum Beispiel Lehre als auch Leere, obwohl die Leer als auch Leere √§lter ist als Lehre, die Lehre wurde zum Teilen und Herrschen eingef√ľhrt, das h, hatte damals aufgrund keiner Rechtschreibregeln eine Bedeutung, dieses wurde erst erschaffen, in dem es um Teilen und Herrschen ging und anderen eine Stellung / Ansehen zu geben und andere zu g√§ngeln; Beweis hierzu die Neurologie, Psychologie, die Langzeitstudien durchf√ľhrte und zum Ergebnis kam, erst seit dem Schule f√ľr alle weltweit eingef√ľhrt wurde, trat gleichzeitig auch eine Gehirnabnahme (√ľbertragen) bei den Menschen ein (lapidar geschrieben); II. homofon auch homophon / gleichstimmig, melodiebetont, in der Kompositionsart der Homofonie;
homophone fSubstantiv
Dekl. Galerie f
galerie {f}: I. {passage, d'art} Galerie {f} / a) mit Fenstern, Arkaden u. √Ą. versehener Gang {m} als Laufgang {m} an der Fassade einer romanischen oder gotischen Kirche; b) umlaufender Gang, der auf der Innenhofseite um das Obergeschoss eines drei- oder vierfl√ľgeligen Schlosses, Palastes o. √Ą. gef√ľhrt ist; c) au√üen an Bauernh√§usern angebrachter balkonartiger Umgang; d) {Architektur} in alten Schl√∂ssern ein mehrere R√§ume verbindender Gang oder ein gro√üer lang gestreckter, f√ľr Festlichkeiten oder auch zum Aufh√§ngen oder Aufstellen von Bildwerken benutzter Raum; e) kurz f√ľr Gem√§ldegalerie {f}; f) Kunst-, insbesondere Gem√§ldehandlung {f}, die auch Ausstellungen veranstaltet; g) Empore (in einem Saal, Kirchenraum); h) {alt} oberster Rang im Theater {m}; i) {veraltet} das auf der Galerie sitzende Publikum II. Galerie {f} / Orientteppich in der Form eines L√§ufers; III. {√∂sterr., schweiz.} Galerie {f} / Tunnel an einem Berghang mit fensterartigen √Ėffnungen nach der Talseite; IV. {Historie} Galerie {f}/ mit Schie√üscharten versehener, bedeckter Gang im Mauerwerk einer Befestigungsanlage; V. Galerie {f} / (glasgedeckte) Passage o. √Ą. mit L√§den; VI. {Seemannssprache} Galerie {f} {veraltet} / um das Heck laufender Rundgang {m} an alten (Segel)schiffen; VII. {scherzhaft} Galerie {f} / gr√∂√üere Anzahl gleichartiger Dinge, Personen (z. B. sie besitzt eine ganze Galerie sch√∂ner Handtaschen); VIII. {√∂sterr.} Galerie {f} / Unterwelt {f}, Verbrecherwelt {f}; IX. Dachgep√§cktr√§ger {m}; X. {Souterrain} Stollen {m};
galerie passage, d'art farchi, kunst, hist, scherzh., schweiz., österr, Theat.Substantiv
Dekl. Stollen - m
galerie {f}: I. {passage, d'art} Galerie {f} / a) mit Fenstern, Arkaden u. √Ą. versehener Gang {m} als Laufgang {m} an der Fassade einer romanischen oder gotischen Kirche; b) umlaufender Gang, der auf der Innenhofseite um das Obergeschoss eines drei- oder vierfl√ľgeligen Schlosses, Palastes o. √Ą. gef√ľhrt ist; c) au√üen an Bauernh√§usern angebrachter balkonartiger Umgang; d) {Architektur} in alten Schl√∂ssern ein mehrere R√§ume verbindender Gang oder ein gro√üer lang gestreckter, f√ľr Festlichkeiten oder auch zum Aufh√§ngen oder Aufstellen von Bildwerken benutzter Raum; e) kurz f√ľr Gem√§ldegalerie {f}; f) Kunst-, insbesondere Gem√§ldehandlung {f}, die auch Ausstellungen veranstaltet; g) Empore (in einem Saal, Kirchenraum); h) {alt} oberster Rang im Theater {m}; i) {veraltet} das auf der Galerie sitzende Publikum II. Galerie {f} / Orientteppich in der Form eines L√§ufers; III. {√∂sterr., schweiz.} Galerie {f} / Tunnel an einem Berghang mit fensterartigen √Ėffnungen nach der Talseite; IV. {Historie} Galerie {}/ mit Schie√üscharten versehener, bedeckter Gang im Mauerwerk einer Befestigungsanlage; V. Galerie {f} / (glasgedeckte) Passage o. √Ą. mit L√§den; VI. {Seemannssprache} Galerie {f} {veraltet} / um das Heck laufender Rundgang {m} an alten (Segel)schiffen; VII. {scherzhaft} Galerie {f} / gr√∂√üere Anzahl gleichartiger Dinge, Personen (z. B. sie besitzt eine ganze Galerie sch√∂ner Handtaschen); VIII. {√∂sterr.} Galerie {f} / Unterwelt {f}, Verbrecherwelt {f}; IX. Dachgep√§cktr√§ger {m}; X. {Souterrain} Stollen {m};
galerie fSubstantiv
Dekl. Passage -n f
galerie {f}: I. {passage, d'art} Galerie {f} / a) mit Fenstern, Arkaden u. √Ą. versehener Gang {m} als Laufgang {m} an der Fassade einer romanischen oder gotischen Kirche; b) umlaufender Gang, der auf der Innenhofseite um das Obergeschoss eines drei- oder vierfl√ľgeligen Schlosses, Palastes o. √Ą. gef√ľhrt ist; c) au√üen an Bauernh√§usern angebrachter balkonartiger Umgang; d) {Architektur} in alten Schl√∂ssern ein mehrere R√§ume verbindender Gang oder ein gro√üer lang gestreckter, f√ľr Festlichkeiten oder auch zum Aufh√§ngen oder Aufstellen von Bildwerken benutzter Raum; e) kurz f√ľr Gem√§ldegalerie {f}; f) Kunst-, insbesondere Gem√§ldehandlung {f}, die auch Ausstellungen veranstaltet; g) Empore (in einem Saal, Kirchenraum); h) {alt} oberster Rang im Theater {m}; i) {veraltet} das auf der Galerie sitzende Publikum II. Galerie {f} / Orientteppich in der Form eines L√§ufers; III. {√∂sterr., schweiz.} Galerie {f} / Tunnel an einem Berghang mit fensterartigen √Ėffnungen nach der Talseite; IV. {Historie} Galerie {}/ mit Schie√üscharten versehener, bedeckter Gang im Mauerwerk einer Befestigungsanlage; V. Galerie {f} / (glasgedeckte) Passage o. √Ą. mit L√§den; VI. {Seemannssprache} Galerie {f} {veraltet} / um das Heck laufender Rundgang {m} an alten (Segel)schiffen; VII. {scherzhaft} Galerie {f} / gr√∂√üere Anzahl gleichartiger Dinge, Personen (z. B. sie besitzt eine ganze Galerie sch√∂ner Handtaschen); VIII. {√∂sterr.} Galerie {f} / Unterwelt {f}, Verbrecherwelt {f}; IX. Dachgep√§cktr√§ger {m}; X. {Souterrain} Stollen {m};
galerie fSubstantiv
Ergebnis ohne Gewähr Generiert am 24.09.2021 16:42:31
neuer EintragEinträge prüfenIm Forum nachfragenandere Quellen (FR) Häufigkeit
Ä   <-- Eingabehilfe einblenden - klicken